Sie sind hier: Startseite »
» Von Gelsenkirchen bis Amsterdam - Von klassisch bis exklusiv – „Ein ganz normaler Montag halt.“ -Teil 3

Von Gelsenkirchen bis Amsterdam - Von klassisch bis exklusiv – „Ein ganz normaler Montag halt.“ -Teil 3

07.10.2021
EFH, Dortmund - Fassadensanierung (DBO, 2020)

Doch auch private Auftraggeber standen an diesem Tag im Juni 2020 auf der Agenda der Projektplaner Die Fassade eines ­Einfamilienhauses wurde durch ihren Eigentümer in die Hände der Spezialisten der Ulrich Dierkes GmbH gegeben. Am Töpkenweg 11 in Dortmund steht das Eigenheim der Eheleute Luziga. Das Auftragsverzeichnis ist umfangreich: Fassadenanstrich, Dachunterstandbeschichtung, Holztüren- und Fensterrahmenlackierung – für die Allrounder ein Projekt ganz nach ihrem Geschmack. Krzystof Warzecha und Auszubildender Kristian ­Schiebel werden die Arbeiten noch im Juni ausführen.

**„… als wäre es sein eigenes Haus!“ – Auftraggeber Waldemar Luziga über die Zusammenarbeit mit der Ulrich Dierkes GmbH

EinBLICKe: Herr Luziga, die Arbeiten an Ihrem Eigenheim sind seit mittlerweile über einem Jahr abgeschlossen. Sind Sie noch zufrieden?

Waldemar Luziga: Absolut! Denn alles sieht heute noch so aus wie direkt nach der Sanierung. Sowohl die verwendeten Produkte als auch die Ausführung durch Krzystof Warzecha waren einfach super professionell, und genau das sieht man.

EinBLICKe: Sie erinnern sich noch an den Namen des ausführenden Mitarbeiters?

Waldemar Luziga: Aber natürlich! Krzystof ist ein Maler mit absoluter Leidenschaft, ihm bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, war sehr beeindruckend. Er hat uns auch während der Sanierung immer wieder Vorschläge gemacht und auf Feinheiten hingewiesen. Beispielsweise haben wir die Rückseite unseres Hauses mit einer großen grauen Fläche versehen, die super zu den dunkelgrauen Sockeln und dem weißen Putz passt – Krzystofs Idee. Das war wirklich klasse. Ich habe seinerzeit zu meiner Frau gesagt: „Der Krzystof arbeitet hier, als wäre es sein eigenes Haus!“

EinBLICKe: Wie sind Sie denn überhaupt auf die Ulrich Dierkes GmbH aufmerksam geworden?

Waldemar Luziga: Der Kontakt kam über Herrn Wand zustande. Ich unterstützte ihn in meiner Funktion als Versichertenberater und nachdem wir unsere Abstimmung bei uns zu Hause beendet hatten, bat ich ihn um einen Rat zu unserer Fassade. Wir wollten die Schlechtwetterseite sanieren, und da ich den Fachmann vor Ort hatte, wollte ich die Gelegenheit nutzen. Er hat sofort einige gute Tipps gegeben, und deshalb bat ich um ein Angebot, welches auch in Windeseile bei mir einging. René Gerres übernahm die Farbberatung bzw. er unterstützte uns bei der Auswahl der Farben und gab wichtige Hinweise, die wir allesamt dankbar annahmen.

EinBLICKe: Entstand im Rahmen dieser Farbberatung auch das Farbkonzept für das Gartenhaus?

Waldemar Luziga: (lacht) Nein, das haben wir Krzystof Warzecha zu verdanken. Er schlug nicht nur die Anpassung des Gartenhauses an das Wohnhaus vor, sondern beriet mich auch in Sachen Produktauswahl. Darüber hinaus gab er mir wichtige Tipps für die Umsetzung in Eigenregie, die mir große Freude gemacht hat. Nun passt alles perfekt zusammen, einfach toll.

EinBLICKe: Herr Luziga, vielen Dank für das Gespräch.**