Sie sind hier: Startseite »
» Wenn die Wand zum Kunstwerk wird - Mit kreativen Gestaltungstechniken dezente Highlights gesetzt

Wenn die Wand zum Kunstwerk wird - Mit kreativen Gestaltungstechniken dezente Highlights gesetzt

18.02.2021
Der gebrochene Stein

Wohnungssanierung, Bürorenovierungen, Fassadenarbeiten – nicht immer sind die Anforderungen in puncto Ästhetik und Kreativität im Maler- und Lackiererhandwerk gleichermaßen hoch. Doch eint fast alle Handwerker, die ihr Gewerk mit Leidenschaft ausüben, der sich steigernde Herzschlag, wenn eine kreative Lösung mit ästhetischem Anspruch gefragt ist.

Einer, dessen Handwerkerherz in diesen Situationen besonders ­intensiv schlägt, ist Maler- und Lackierermeister René Gerres – rechte Hand von Geschäftsführer Thomas Wand. Der zweifache Familienvater steht mit seiner umfangreichen Kompetenz im Bereich der hochwertigen Innenarbeiten für anspruchsvolle Lösungen und eine erstklassige Beratung.

„Der gebrochene Stein“

Bereits Anfang November ­überzeugte René Gerres eine seiner Kundinnen mit seinen Vorschlägen rund um die kreative Gestaltung einer Wand im Hausflur. Die relativ kleine Fläche (1,15 m Breite x 2,50 m Höhe) sollte als Eyecatcher mit einer besonderen ­Kreativtechnik veredelt werden.

Die Idee des Maler- und Lackierermeisters, hier mit einem Kreativputz auf Kalkbasis zu arbeiten, stieß auf breite Zustimmung.

Der Putz mit Marmorpulver in unterschiedlicher Körnung und – neben den Kalkbestandteilen – diversen anderen natürlichen Mineralien bot größtmöglichen ­Gestaltungsspielraum und unterstrich seinen Anspruch an höchste Individualität nicht nur durch seinen klangvollen Namen: „Istinto – Der gebrochene Stein“.

Aufgrund ihrer Begeisterung bat die Kundin um eine weitere Wandveredelung – im offenen Wohn- und Esszimmer.

Schicht für Schicht mit Bedacht

Beide Wandflächen durchliefen mehrere Bearbeitungsgänge. Erst wurden die Wände mit einer quarzhaltigen Grundierung gestrichen. Dann ­wurde die marmorhaltige Spachtelmasse aufgetragen und mit einem speziellen Werkzeug strukturiert.

Im nachfolgenden Schritt wurde die Spachtelmasse mit einer Edelstahlkelle geglättet, um nach einer weiteren Trocknung von ca. 24 Stunden die finale Veredelung mittels Naturschwamm und Effektlasur „Gioia“ zu erhalten.