Sie sind hier: Startseite »
» Ausbildung: Gestern – heute – morgen

Ausbildung: Gestern – heute – morgen

15.04.2020
Thomas Wand

Thomas Wand ist seit 1977 im Maler- und Lackiererhandwerk tätig. Seit 2004 ist er Maler- und Lackierermeister. Die Redaktion des Kundenmagazins EinBLICKe sprach mit dem Dortmunder Geschäftsführer der Ulrich Dierkes GmbH über die Ausbildung junger Menschen und erfuhren, was sich hierbei im Laufe der letzten Jahre verändert hat.

EinBLICKe: Herr Wand, wenn Sie einmal zurückblicken, was unterscheidet Ihre damalige Ausbildung von dem, wie heute ausgebildet wird, und wo sehen Sie Parallelen?

Thomas Wand: Wenn ich damals und heute vergleiche, dann sehe ich zwei Seiten einer Medaille. Ich muss schon sagen, dass ich das duale System nach wie vor als sehr gut und positiv für die Jugendlichen empfinde. Heute lernen die Auszubildenden schon früh, welche Maschinentechnik es gibt und wie man sie nutzt. Das ist wichtig für das spätere Arbeitsleben.

EinBLICKe: Und was ist aus Ihrer Sicht die Kehrseite der Medaille?

Thomas Wand: Ich glaube, dass die Motivation bei den jungen Menschen nicht mehr so hoch ist wie früher. Auch wird ihnen in der Weiterführenden Schule vieles beigebracht, was vielleicht für ein späteres Studium interessant ist, dafür bleiben aber viele Grundfertigkeiten auf der Strecke. Mathematik, Schreiben, Lesen, Allgemeinbildung und vieles mehr kommt anscheinend in den Schulen zu kurz oder wird nicht nachhaltig genug unterrichtet. Unser Azubi-Trainer ­Peter Müller hat viel zu tun, wenn er gerade die schulischen Defizite unserer Azubis durch gezielte Nachhilfe auszugleichen versucht.

EinBLICKe: Sind Sie der Meinung, dass sich die jungen Menschen im Vergleich zur Zeit Ihrer Anfänge verändert haben?

Thomas Wand: Zwangsläufig. Die Mediennutzung sorgt dafür, dass der direkte Austausch erschwert wird. Heute wird viel über elektronische Werkzeuge kommuniziert und nicht mehr von Angesicht zu Angesicht. Auch sind die Möglichkeiten der Ablenkung viel größer. Während früher erst am Abend zu bestimmten Uhrzeigen der Fernseher eingeschaltet wurde, können die jungen Menschen heutzutage fast 24 Stunden pro Tag Bilder, Filme, Musik, Spiele und vieles mehr konsumieren. Das trainiert nicht unbedingt die Fokussierung auf eine Tätigkeit. Eine Fähigkeit, die wir den Azubis aber durchaus abverlangen.

EinBLICKe: Trainieren Sie auch diese Fähigkeiten mit Ihren Auszubildenden?

Thomas Wand: Natürlich, wir haben seit 2017 für unsere Auszubildenden Herrn Müller mit im Boot, der sich sehr geduldig um die jungen Menschen kümmert. Er hat ein gutes Händchen für die Jugend, viel Ruhe, und vor allem investiert er viel Zeit in Erklärungen und auch praktische Trainings.

EinBLICKe: Sie haben in Ihrer Zeit als Ausbilder sicherlich auch so manchen Auszubildenden auf dem Weg in den Beruf begleitet?

Thomas Wand: Ja, das habe ich, und ich meine, es müssten ca. 25 Auszubildende gewesen sein, die ihre Lehre bei mir absolviert haben. Darüber hinaus habe ich fünf Jahre lang eine Berufsorientierungsmaßnahme in Dortmund unterstützt.

EinBLICKe: Dann können Sie sicherlich sagen, welche Eigenschaften ein junger Mensch mitbringen sollte, wenn er oder sie eine Ausbildung im Handwerk absolvieren möchte.

Thomas Wand: Ganz wichtig für mich sind Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Spaß am Handwerk.

EinBLICKe: Wenn Sie zurückdenken, was war das tollste Erlebnis im Zusammenhang mit der Ausbildung junger Menschen?

Thomas Wand: Das Schönste ist, wenn man einen Auszubildenden in die Gesellenzeit begleitet hat und später hört, dass dieser seinen Meistertitel erlangt hat. In solchen Fällen macht es mich besonders stolz, dass ich ein Teil des Weges mit diesem Meister des Handwerks gegangen bin und dass er oder sie diesen Weg so konsequent weitergegangen ist. Dann habe ich ein Samenkorn gesäht, das sich prächtig entwickelt hat.

EinBLICKe: Herr Wand, vielen Dank für das Gespräch.

--- Peter Müller, Jahrgang 1957, ist Maler- und Lackierermeister und seit 2017 als Trainer für die aktuell 17 Auszubildenden der Unternehmen der Firmengruppe Dierkes im Einsatz. Er kümmert sich um die individuelle Förderung der Auszubildenden im theoretischen und praktischen Bereich. Darüber hinaus unterstützt er sie bei schulischen Herausforderungen. ---