Sie sind hier: Startseite »
» Revitalisierung zum Ersten – Wie die Sanierung von Gebäuden zur Aufwertung ganzer Stadtteile beiträgt

Revitalisierung zum Ersten – Wie die Sanierung von Gebäuden zur Aufwertung ganzer Stadtteile beiträgt

18.02.2022

(KK) Wer bei „Revitalisierung“ an mediterran klingende Kosmetiklabels oder sprudelndes Mineralwasser aus der Vulkaneifel denkt, der liegt zwar thematisch schon ganz richtig, hat aber in unserem Fall das falsche „Zielobjekt“ dieser Aufwertung im Sinn.

Denn grundsätzlich beanspruchen Gebäude die sogenannte Revitalisierung hierbei für sich. Laut Wikipedia ist diese tatsächlich „eine städtebauliche Sanierungsmaßnahme, bei der (...) Bausubstanz so umgestaltet wird, dass eine zeitgemäße Nutzung erfolgen kann“. Zwar sind die Maßnahmen, die das Team von Lars Prothmann in zwei Stadteilen in Kamen und Dortmund durchführt, nur ein Teil der geplanten Revitalisierungsmaßnahmen, doch sorgen diese spürbar dafür, dass die Wohnqualität in den Quartieren steigt.

Willkommen in Kamen

Im von Dortmund aus nordöstlich gelegenen Kamen trifft man das Team der Dierkes Objekt bereits seit Ende 2020 an. Auf den vier nebeneinanderliegenden, riegelartigen ­Flächen, die diverse Mehrfamilienhäuser beheimaten, sanieren die Fassadenprofis Objekte, die von der Grimmstraße, dem Werdelsgraben, der Fritz-Erler-Straße und dem Nordring geradezu eingerahmt werden. In mehreren Bauabschnitten erfolgt hier die Montage einer Wärmedämmung neben weiteren umfangreichen Maßnahmen, wie der Neueindeckung und Dämmung der Dachflächen, dem Fensterneueinbau und dem Balkonanbau.

Selbstredend führen die Dortmunder Maler auch die anschließende Oberflächenveredelung der Fassaden nach einem durchdachten Farbentwurf aus dem Hause Saint-Gobain Weber aus. Hierbei sorgen die in großen Lettern an den Objekten dargestellten Straßen- namen und Hausnummern für eine gute Orientierung. Gute Planung: Verzögerungen in der Ausführung verhindert In den letzten Monaten sorgten ­Materialengpässe vielerorts für Verzögerungen bis hin zum Baustopp. Nicht so in Kamen. Durch das gute Baustellenmanagement konnten Bestellungen frühzeitig platziert und somit Verschiebungen bei den Ausführungszeiträumen verhindert werden. „Wir haben glücklicherweise frühzeitig mit dem Bauherren die Rahmenbedingungen abgestimmt, sodass wir ebenso frühzeitig unser Material bestellen konnten“, fasst Maler- und Lackierermeister Lars Prothmann den Grund für die zuverlässige Abwicklung dieses Bauvorhabens zusammen.

In der kommenden Woche berichten wir über die Arbeiten in Dortmund-Scharnhorst.